Knife Wife – Family Party

Die Musik von Knife Wife ist ein freches kleines Biest, das dich von hinten anfällt und dir liebevoll ins Ohr flüstert, dass es dich gleich verschlingen wird. Nur nicht sofort. Denn erstmal musst du mit ihm spielen. Und du möchtest das auch irgendwie, weil es auf eine merkwürdige Art recht niedlich aussieht. Aber eben auch ziemlich verrottet. So als hätte es schon lange nichts mehr zu essen bekommen und kaum Zärtlichkeit erfahren. Dieses groteske Wesen ist der Beweis dafür, dass auch in einer Welt der Lieblosigkeit und Tristesse etwas wächst. Oder besser gesagt: wuchert. Knife Wifes Debütalbum „Family Party“ ist so eine Wucherung. Auf verstörend unaufgeregte Weise tragen hier Sami Cola, Nico Castleman und Ruby Parrish ein von Krankheit, Ekel und Liebeswahn geplagtes Innenleben nach Außen.

Schon der erste Satz des Eröffnungsstücks „Dreamland“ lässt erahnen, dass das „Traumland“, von dem Castleman und Parrish abwechselnd singen, eher ein „Albtraumland“ ist. „Cut up photos of you and glue it in my eyelids my tongue is sour and I am always sick“, bekundet eine gelangweilte Stimme. Wie man von dort zu „I think I am in dreamland because I wanna have fun all the time“ gelangt, weiß wahrscheinlich nur, wer das dreckige Loch des Nichts zu seinem Zuhause gemacht hat. Ziemlich genau das haben die in Washington D.C. lebenden Musikerinnen offenbar geschafft. Wie sonst könnte das morbide Kopfkino hier zu fruchtbarem Boden und die Narkose beim Zahnarztbesuch zum Highlight des Jahres („The Dentist“) werden?

Zwischen Betäubung und Langeweile, einem gefickten Dogma („Silly Pony“) und kleinen Hunden im Kühlschrank („Dogs“) zeichnet sich eine degenerierte Suche nach Zuneigung ab. So heißt es beispielsweise in „Silly Pony“: „I’ll collect your used Band-Aids until my infatuation fades“. Und körperliches Begehren äußert sich im Wunsch, „every living thing in sight“ zu verschlingen. Egal ob Ameise oder Biene. Das findet auch die Mitstreiterin zwar ziemlich eklig, aber einen Kuss gibt sie der Ausgehungerten trotzdem: „gross that’s all fucking gross come here I kiss you right on the mouth.“ Ganz so gelangweilt und unbeteiligt, wie es teilweise klingt, sind die drei „minimalistic music monkeys“, wie sie sich selbst nennen, allerdings nicht. Denn auch wenn Sätze wie „euthanize your friends“ („Lobe“) vorgetragen werden als ginge es um nichts, wird spätestens im Nervenbahnen zermalmenden „Cheek“ deutlich, dass der Wunsch, sich zu betäuben, nicht von ungefähr kommt.

Das alles wird getragen von einem Klanggerippe, hauptsächlich bestehend aus Bass, Gitarre und Schlagzeug, das von jedem Überfluss gehäutet ist. Meist genügen zwei oder drei Akkorde und ein kalter Pulsschlag um den Verfall am Leben zu erhalten. Dieses Gemisch aus musikalischem Minimalismus und poetischem Eskapismus könnte man sicher versuchen in irgendeine Garage-Post-Punk Schublade zu stecken oder musikalische Verbindungslinien zu Warpaint, The XX oder Mourn spinnen. Man kann das aber auch einfach lassen und stattdessen dem Wunsch der kleinen satanischen Kreatur folgen, mit ihr zu spielen. Dabei muss man allerdings ertragen, ihr schließlich dabei zuzusehen, wie sie gelangweilt den Spielplatz verlässt, um sich vergnüglich selbst zu verdauen.

https://milkyflem.bandcamp.com/album/family-party

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: